Donnerstag, 16. Januar 2014

Skifoarn Teil 2

Wie schon in einem früheren Bericht erwähnt, haben wir die Zeit in Europa auch für einen Abstecher zum Skifahren in Österreich genutzt. Das Hotel wusste schon vorab von meinen Eigenheiten und zeigte sich mehr als willig, mich darin zu unterstützen.
Ich lobe das Hotel Berghaus in Madseit/Hintertux jetzt noch mal ausdrücklich über den grünen Klee. Für das Personal schien meine Einstellung zum Essen mehr als normal, man erkundigte sich höflich, was ich alles nicht essen mag und achtete am Ende auch peinlichst genau darauf, dass man mir nichts davon aus Versehen untermogelte.
Zum Frühstück stellte man mir in den ersten Tagen Soyamilch zur Verfügung. Ab Tag 4 hielt der Koch für mich eine selbsthergestellte Mandelmilch bereit. Müsli und Obst fand ich am Büfett und den Rest meines Schnickschnacks brachte ich immer in einer Tüte mit zum Frühstück. Fiel gar nicht auf.

Zum Abendessen präsentierte man ein 5-Gänge Menü, dessen Hauptgang man sich bereits zum Frühstück aussuchen musste. Ich kreuzte dann immer das vegetarische Essen an und machte gegebenenfalls eine Randbemerkung. Nur ein einziges Mal konnte das vegetarische Essen nicht veganisiert werden, aber der Koch war sich nicht zu schade, mir daraufhin eine wunderbare Gemüseplatte zu kredenzen. Auch die anderen Gänge servierte man mir so weit es ging vegan. Da gab es noch den Gruß aus der Küche, eine Suppe, natürlich das Salatbüfett und einen Nachtisch. Allerdings fand ich es ab dem dritten Tag entspannter für alle Beteiligten, statt Küchengruß und Suppe einfach nur zwei Mal zum Salatbüfett zu gehen und den Nachtisch aus figurtechnischen Gründen wegzulassen.
Kurz und knapp, alles war unendlich lecker und leicht und ich habe mich sauwohl und verstanden gefühlt.

Außerhalb des Hotel musste man da schon Abstriche machen. Das Hüttenpersonal muss grundsätzlich und nachdrücklich informiert werden, dass bspw. keine Butter auf dem Spinatknödel erwünscht ist und auch kein Parmesan!!! Wie man in dieser Kombi auf Parmesan kommt, ist mir sowieso schleierhaft. Ansonsten sieht es mit einer vegetarischen, geschweige denn veganen Ernährung auf der Hüttn ziemlich schwach aus. Der Bergmensch braucht Fleisch zum Überleben und zum Überwintern - also besteht auch jede Speise aus selbigem. Im Hinblick auf mein opulentes Abendmahl hab ich mir darum allerdings wenig Sorgen machen müssen.

Hier also noch mal der Link für alle, die auch im Urlaub auf vegan bestehen. Dort findet ihr ein offenes Ohr!

http://www.hotel-berghaus.at/de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten